I-9 Bestimmungen werden verschärft

I-9 Bestimmungen werden verschärft

30.08.2016

Das US-Justizministerium schlägt die Verschärfung von Arbeitgeber-Haftung für Verstöße gegen die Antidiskrimierungsbestimmungen vor.

Seit 1986 sind US-Arbeitgeber dazu verpflichtet,

  • nur Arbeitnehmer einzustellen, die die Berechtigung haben, in den USA zu arbeiten,
  • ein I-9 Formular für jeden Mitarbeiter sachgerecht und zeitlich auszufüllen,
  • das I-9 Formular von jedem aktiven Arbeitnehmer sicher und im Einklang mit Datenbestimmungen aufzubewahren,
  • die I-9 Formulare von Mitarbeitern ein Jahr lang nach dem Ausschieden bzw. drei Jahre ab Einstellungsdatum aufzuheben und
  • jeden potenziellen Arbeitnehmer gleich zu behandeln, unabhängig von seiner Staatsangehörigkeit oder Herkunft.

Besserer Schutz vor Diskriminierung durch neue Bestimmungen

Letzte Woche hat das US-Justizministerium Änderungen der Bestimmungen vorgeschlagen, die die Prüfung der Arbeitserlaubnis von Arbeitnehmern betreffen. Gemäß dem Vorschlag hätte die US-Behörde nun bis zu 5 Jahren Zeit (anstelle von 180 bis 210 Tagen), um eine Beschwerde wegen Diskriminierung zu untersuchen oder Klage zu erheben. Diese Änderungen sollen US-Arbeitnehmer besser vor Diskriminierung aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit oder Herkunft schützen.

Genaue Beachtung der US-Bestimmungen ist wichtig

Diese Verschärfungen zeigen nochmals, wie wichtig eine genaue Beachtung der US-Antidiskriminierungs- und Arbeitserlaubnisbestimmungen ist. Schon kleine Fehler bei der Anstellung von neuen Mitarbeitern, auch ohne eine diskriminierende Absicht, können zu hohen Strafen führen.

Ob diese neuen Bestimmungen in Kraft treten, wird sich erst nach einem Kommentierungszeitraum entscheiden. Kommentare können bis zum 14. September 2016 eingereicht werden. Weitere Informationen zu den vorgeschlagenen Änderungen finden Sie hier.

Wenden Sie sich an uns für mehr Informationen

Wenn Sie Fragen zu den US-Bestimmungen oder sonstigen US-Compliance Themen haben, nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Wir helfen Ihnen gerne bei Fragen rund um US-Recht – von der Gründung eines US-Unternehmens bis hin zur Gestaltung von Compliance-Maßnahmen.

Thomas Schwab

Thomas Schwab

Rechtsanwalt Thomas Schwab berät seit vielen Jahren im US-Einwanderungsrecht und US-Visumsrecht und ist einer der wenigen vom Bundesverwaltungsamt als Auswandererberater zugelassenen Rechtsanwälte. Er berät zu den einschlägigen Visumsarten und begleitet den Visumsantragsprozess von den ersten strategischen Vorüberlegungen über die eigentliche Antragsstellung bis hin zum erfolgreichen Abschluss des Antragsverfahrens.

>> Zum Profil
>> Kontakt aufnehmen

Kontakt

Kontakt

Kontakt
captcha

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Aktuelle Blogbeiträge:

O-Visum: Bearbeitung kann mehrere Monate dauern

Die Erlangung eines O-Visums läuft in mehreren Schritten ab, die einige Zeit in Anspruch nehmen. Planen Sie mindestens vier bis sechs Monate dafür ein.


Mitarbeiter entsenden mit dem L-1 Visum: Voraussetzungen für die „blanket petition“

Nicht alle Mitarbeiter, die für eine „individual petition“ in Betracht kommen, können auch ein L-Visum über eine „blanket petition“ erhalten. Die „blanket petition“ ist dabei die sehr viel einfachere Option. Dafür muss das Unternehmen jedoch einige Voraussetzungen erfüllen.


E-2 Visum für Investoren: Wie hoch muss die Investitionssumme sein?

Im Internet liest man häufig, dass die Investitionssumme für ein E-2 Visum bei 200.000 USD oder mehr läge. Das können wir aus der Praxis so nicht bestätigen.