Das EB-5-Regional-Center-Programm wurde bis zum 15.02.2019 verlängert, ohne dass inhaltlich Änderungen vorgenommen wurden.


Ändern sich während der zweijährigen Gültigkeitsdauer bestimmte Umstände, so ist eine Neubeantragung der ESTA-Genehmigung erforderlich.


Der erneute Shutdown in den USA hat auch Konsequenzen für Visa-Anträge und US-Einwanderungsprogramme.


Wer in die USA reisen oder sogar in den USA für eine bestimmte Zeit leben möchte, benötigt ein Nichteinwanderungsvisum. Damit verbunden sind stets Fristen zur Aufenthaltsdauer, die es unbedingt zu beachten gilt.


Grundsätzlich sind alle Personen, die in den USA geboren werden, US-Staatsbürger. Das soll nach Meinung von Präsident Trump allerdings nicht so bleiben.


Für EB-5-Petitionen, die vor dem Inkrafttreten der neuen Bestimmungen eingereicht werden, sollen noch die aktuellen Mindestinvestitionssummen (500.000 bzw. 1 Mio. USD) gelten.


Der Erfolg der Petition sowie die Erlangung einer unbefristeten Greencard sind unmittelbar an den Erfolg des jeweiligen Regional-Center-Projektes geknüpft.


Bereits ab einem Investment von 500.000 USD besteht im Rahmen des „EB-5 Regional Center Program“ die Möglichkeit, eine Greencard für die USA zu erhalten.


Die Beantragung eines US-Arbeitsvisums ist in der Regel komplex und zeitaufwendig. Durch Zahlung einer sog. Premium-Processing-Gebühr lässt sich das Antragsverfahren für ausgewählte Visakategorien beschleunigen.


Wann eignet sich ein E-2 Investorenvisum und wann sollte man lieber ein E-1 Handelsvisum beantragen? Wir klären auf.